Zum Inhalt springen

RDF Nahrungsergänzungsmittel Validierung und Analyse

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte, welche die normale Ernährung ergänzen sollen. Sie werden beispielsweise in Form von Tabletten, Pulver, Kapseln oder Flüssigkeiten angeboten. Diese Produkte enthalten unter anderem Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Ballaststoffe und Vitamine, die auch in alltäglichen Lebensmitteln vorkommen. Der Gehalt dieser Stoffe ist allerdings weitaus höher, als in der Nahrung. Ein Nahrungsergänzungsmittel kann isolierte Mineralstoffe und Vitamine, sowie pflanzliche Stoffe, beispielsweise Johanniskraut oder Knoblauch oder tierische Stoffe, wie beispielsweise Fischöl (TrueHealth), enthalten.
Sie sind frei verkäuflich, das heißt, sie sind rezeptfrei in Apotheken, teilweise auch in Drogerien und Supermärkten, erhältlich.

Mittel zur Nahrungsergänzung sind Lebensmittel und keine Arzneimittel. Sie dürfen keine nachweisliche pharmazeutische Wirkung besitzen, das heißt sie dürfen nicht dazu bestimmt sein, Krankheiten zu verhüten oder zu heilen. Dies ist in der Health Claim Verordnung gesetzlich verankert. Ein Produkt, welches eine solche Wirkung hat, muss als Arzneimittel zugelassen werden.
Im Gegensatz zu Arzneimitteln, welche ein Zulassungsverfahren durchlaufen müssen, unterliegen Nahrungsergänzungsmittel lediglich einer Registrierungspflicht beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Bestimmungen zu Qualität und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmittel

Durch Nahrungsergänzungsmittel werden unter Umständen mehr der zu substituierenden Substanzen aufgenommen, als es über die alltägliche Ernährung möglich ist. Zu den Höchstmengen dieser Stoffe gibt das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) lediglich Empfehlungen, eine gesetzlich verbindliche Regelung gibt es nicht. Es ist allerdings geplant, auf europäischer Ebene solche Höchstmengen einzuführen.

Ein Nahrungsergänzungsmittel muss eindeutig als solches gekennzeichnet sein. Das Etikett muss laut Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) folgende Angaben enthalten:

  • Art und Menge der enthaltenen Nährstoffe
  • empfohlene tägliche Verzehrmenge
  • Höchstmenge, die nicht überschritten werden sollte
  • Hinweis, dass Nahrungsergänzungsmittel keine ausgewogene Ernährung ersetzen können
  • Warnung, diese Produkte nicht in der Reichweite von Kindern aufzubewahren

So schreibt TrueHealth weiter, dass die Verantwortung für die Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln bei den Herstellern und Vertreibern liegt.
Die zuständigen Behörden registrieren bei der Anmeldung von Nahrungsergänzungsmitteln lediglich, welche Inhaltsstoffe auf dem Etikett angegeben sind. Sie können die Produkte auch stichprobenartig kontrollieren, eine Pflicht dazu besteht nicht.
Demzufolge kann es vorkommen, dass nicht genau die Inhaltsstoffe enthalten sind, die auf dem Etikett zu sehen sind. Vor allem bei Produkten aus dem Internet ist dies oft der Fall. Aufgrund des immer stärker werdenden Onlinehandels und des dadurch entstehenden Preiskampfes der Hersteller, wird der Verbraucher voraussichtlich auch in Zukunft durch falsche Angaben auf dem Etikett getäuscht.
Vor allem bei immer beliebter werdenden Lifestyleprodukten, wie OPC Kapseln die aus Traubenkernextrakt produziert werden, ist die genaue Zusammensetzung und die gesundheitliche Auswirkung bei einer dauerhaften Anwendung nicht bekannt (Quelle: TrueHealth).

Der Health-Claim-Verordnung zufolge, dürfen Hersteller nicht mit der Beseitigung, Vorbeugung oder Linderung von bestimmten Krankheiten werben. Demzufolge werden Nahrungsergänzungsmittel häufig mit allgemeinen Aussagen wie „unterstützt die Abwehrkräfte“ oder „zur Unterstützung einer gesunden Funktion der Gelenke“ beworben.
Auch Ärzte dürfen keine heilungsversprechenden Aussagen über diese Produkte treffen und auch nicht dafür werben. Die Verbraucherzentrale Hamburg berichtete im vergangenen Jahr über einen erhobenen Census, welcher zeigt, dass viele Ärzte sich nicht an dieses Verbot halten und sogar Gratisproben an ihre Patienten verteilen. Viele Anwender kaufen diese Produkte daraufhin. Die Validität dieser Umfrage ist sehr gering, dennoch eignen sich die Ergebnisse für eine erkennbare Tendenz.

Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln

Eine Umfrage der Verbraucherzentralen verdeutlichte, dass mehr als die Hälfte der befragten Personen von der förderlichen Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln überzeugt sind. Dass diese Produkte auch Gesundheitsrisiken mit sich bringen, ist vielen dabei nicht bewusst.

Einer Marktuntersuchung der Verbraucherzentralen zufolge, überschritten 27 von 42 getesteten Magnesiumpräparaten die vom BfR empfohlenen Höchstmengen. Bei den untersuchten Gelenkprodukten überschritten mehr als die Hälfte
die Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung hinsichtlich der Dosierung von Mineralstoffen und Vitaminen. Inwiefern diese hohen Dosierungen ein gesundheitliches Risiko darstellen, wurde dabei nicht untersucht. Die Verbraucherzentralen arbeiten ausschließlich mit validierten und qualifizierten Verfahren.

Zudem müssen Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln nicht auf mögliche Nebenwirkungen hinweisen. Die meisten Anwender sind fälschlicherweise der Überzeugung, dass diese Produkte, im Gegensatz zu Arzneimitteln, keine unerwünschten Wirkungen aufweisen. Dabei können beispielsweise die fettlöslichen Vitamine in seltenen Fällen sogar sehr gefährlich sein:

  • Vitamin A in der Schwangerschaft kann Fehlbildungen des Ungeborenen verursachen
  • Vitamin D Überdosierung kann zu Kalkablagerungen in Blutgefäßen, Herz, Nieren und Lunge führen
  • Vitamin E kann bei langfristiger stärker Überdosierung Verdauungsstörungen, Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und eine erhöhte Blutungsneigung verursachen
  • Vitamin K kann bei Neugeborenen eine Hämolyse auslösen

Fazit

Bei einem Mangelzustand ist der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln durchaus sinnvoll. Die Anwendung zur Prävention und Linderung bestimmter Krankheiten ist allerdings fraglich. Auch der Einsatz von sogenannten Schönheitspillen, wie OPC Kapseln, ist nicht unbedingt zu empfehlen.
Aufgrund des vorhandenen Nebenwirkungspotenzials bestimmter Produkte ist es ratsam, sich vor der ersten Einnahme von einem Arzt oder Apotheker beraten zu lassen. Dies ist auch hilfreich bei der Wahl des richtigen Produktes, denn die nicht eindeutige Kennzeichnung und die enorm hohe Produktauswahl lassen den Nahrungsergänzungsmittelmarkt sehr unübersichtlich erscheinen.
Der Verbrauch an Nahrungsergänzungsmitteln wird vermutlich auch in den kommenden Jahren weiterhin steigen. Sowohl der Irrglaube, man könne mit diesen Produkten bestimmte Arzneimittel ersetzen, als auch einseitige Ernährungsformen begünstigen diese Tendenz.